• Immer mehr Schwellen- und Entwicklungsländer wollen sich einen größeren Anteil an ihren Rohstoffreserven sichern und könnten damit auch Investments in Kupfervorkommen verhindern. Dabei ist das rote Metall essentiell für die Dekarbonisierung in vielen Industriestaaten. Dementsprechend attraktiv sind Unternehmen mit Vorkommen in sicheren Rechtsstaaten.

    Kupfer war zwar schon immer der größte Industriemetallmarkt der Welt. Doch bis vor wenigen Jahren haben sich weder Analysten noch Investoren oder Politiker Gedanken um die Verfügbarkeit gemacht. Das hat sich deutlich mit dem Aufkommen der Elektroautos und der zunehmenden Elektrifizierung aller gesellschaftlicher Bereiche geändert. Ein Elektroauto braucht im Durchschnitt etwa drei- bis viermal so viel Kupfer wie ein Verbrenner-Fahrzeug. Dazu kommt, dass mit der Digitalisierung der Strombedarf enorm gestiegen ist. Die Strom-Infrastruktur muss insbesondere in Europa, Nordamerika und Ostasien massiv ausgebaut werden. Dazu kommen die Versäumnisse der Vergangenheit, als Regierungen weltweit Brücken, Straßen und Schienen ausreichend Instand zu halten.

    Dies alles steht nun auf dem Prüfstand. Doch die Welt im Umbruch. Es formen sich neue Bündnisse wie die BRICS-Staaten oder neue Regierungen und Machtapparate vor allem in jenen Ländern, die eher als Verlierer einer Globalisierung gehandelt werden. Ein Beispiel ist Westafrika, wo es in einer ganzen Reihe von Ländern binnen weniger Jahre zu Militärputschen kam. Auch diese neuen Machthaber wollen einen größeren Anteil an den Rohstoffen. Im Fall von Westafrika geht es dabei vor allem um Gold und Uran.

    Zentral in Afrika wartet bereits eine weitere Herausforderung auf den Kupfermarkt. Aktuell versucht die Demokratische Republik Kongo einige der Vorkommen des Landes zurückzubekommen – teilweise mit Geld, teils mit Druck. Im Kongo werden hohe Kupfervorkommen vermutet. Ein Beispiel ist die Kamoa-Kakula-Mine von Ivanhoe Mines. Sie wird aktuell hochgefahren. Beim Abbau auf Kamoa-Kakula werden Kupfergrade von 12 Prozent und mehr erreicht. Solch eine hohe Konzentration findet sich insbesondere in Europa und Nordamerika praktisch nicht mehr. Schon heute hat sich die chinesische Zijin Mining Group mit 39,6 Prozent an diesem Kupfer-Vorkommen beteiligt. Doch der kongolesische Staat hat sich bereits 20 Prozent gesichert. Es ist nur ein Beispiel von vielen, wo Rohstoffnationalismus eine immer größere Rolle spielt. Das gilt insbesondere für ärmere Länder mit instabilen politischen Systemen. Langfristig werden aber zusätzliche Steuern, Beteiligungen oder sogenannte Royalties zu höheren Produktionskosten führen.

    Westliche Staaten müssen sich daher darauf einstellen, dass ihre Bergbaukonzerne nicht ohne größere Konzessionen Vorkommen in fernen Ländern ausbeuten können. Von dieser Entwicklung sollten Länder profitieren, die sichere Rechtssysteme und ein stabiles politisches System aufweisen. Im Kupferbereich ist in erster Linie Chile zu nennen. Der Andenstaat ist heute der größte Kupferproduzent der Welt. Doch die Produktion stagniert, weil viele neue Investments nötig sind.

    Diese Faktoren erhöhen die Unsicherheit im Kupfermarkt. Und es kommt zur Unzeit, denn gerade erste merkte die Internationale Energie Agentur (IEA) an, dass mehr Investitionen in kritische Metalle wie Kupfer nötig sind. Die IEA geht die davon aus, dass allein in den kommenden zehn Jahren die Nachfrage um etwa ein Drittel zulegen soll. Maßgeblicher Treiber ist die oben genannte Dekarbonisierung, die in den meisten Wirtschafträumen angestoßen wurde.

    In dieser Gemengelage warten viele Chancen auf Anleger, die im Bereich Kupfer aktiv werden wollen, bei Unternehmen mit entsprechenden Vorkommen in sicheren Ländern. Dazu zählt auch Southern Hemisphere Mining. Das Unternehmen entwickelt das Llahuin-Projekt im Norden Chiles. Die Australier haben mit dem Kupfer-Gold-Vorkommen eine aussichtsreiche Position im Markt eingenommen. Llahuin verfügt inzwischen über eine JORC-konforme Mineralressource von 169 Millionen Tonnen mit einem Gehalt von 0,4 % Kupferäquivalent. Mehr als 90 Prozent der Ressource befinden sich dabei in der höheren Kategorie Measured & Indicated. Ein guter Teil des Weges zur Produktion wurde also bereits geschafft.

    Southern Hemisphere Mining plant die weitere Exploration der Liegenschaft mit Bohrarbeiten, die im Herbst beginnen sollen. Aktuell sollen die historischen Daten der Vorgänger auf dem Projekt analysiert werden. So soll ein besseres Verständnis für die geologische Struktur gewonnen werden. Das Ziel ist es, die Ressource signifikant zu erhöhen, um dann eine Vormachbarkeitsstudie für das gesamte Projekt zu veröffentlichen. Dies schafft die Grundlage, um die dann noch anstehenden Schritte für eine geplante Produktion zu gehen.

    —–
    Sie möchten auf dem Laufenden gehalten werden bei Southern Hemisphere Mining? CleanTech Schreiben Sie einfach eine Email an Eva Reuter: e.reuter@dr-reuter.eu mit dem Stichwort: Southern Hemisphere Mining und wir nehmen Sie auf den Verteiler.

    Southern Hemisphere Mining
    ISIN: AU000000SUH8
    WKN: A1C3D0
    Webseite: www.shmining.com.au/
    Land: Australien / Chile

    Verantwortlich & Kontakt für Rückfragen
    Dr. Reuter Investor Relations
    Dr. Eva Reuter
    Friedrich Ebert Anlage 35-37
    60327 Frankfurt
    +49 (0) 69 1532 5857
    www.dr-reuter.eu

    Für Fragen bitte Nachricht an e.reuter@dr-reuter.eu

    Disclaimer/Risikohinweis
    Dieser Artikel beinhaltet Aussagen von Southern Hemisphere Mining bezüglich der Ressourcen auf den Projekten des Unternehmens. Details dazu finden Sie auf der Webseite des Unternehmens sowie bei den Regeln zu börsennotierten Unternehmen an der ASX sowie den Vorgaben der JORC-Regelung aus dem Jahr 2012.

    Interessenkonflikte: Mit der Southern Hemisphere Mining existiert ein entgeltlicher IR und PR-Vertrag. Inhalt der Dienstleistungen ist u.a., den Bekanntheitsgrad des Unternehmens zu erhöhen. Dr. Reuter Investor Relations handelt daher bei der Erstellung und Verbreitung des Artikels im Interesse von Southern Hemisphere Mining. Es handelt sich um eine werbliche redaktionelle Darstellung.

    Unternehmensrisiken: Wie bei jedem Unternehmen bestehen Risiken hinsichtlich der Umsetzung des Geschäftsmodells. Es ist nicht gewährleistet, dass sich das Geschäftsmodell entsprechend den Planungen umsetzen lässt. Weitere Informationen zu den Unternehmensrisiken können der Investor Relations-Webseite von Southern Hemisphere Mining abgerufen werden: www.shmining.com.au/investor-centre/

    Investitionsrisiken: Investitionen sollten nur mit Mitteln getätigt werden, die zur freien Verfügung stehen und nicht für die Sicherung des Lebensunterhaltes benötigt werden. Es ist nicht gesichert, dass ein Verkauf der Anteile über die Börse zu jedem Zeitpunkt möglich sein wird. Grundsätzlich unterliegen Aktien immer dem Risiko eines Totalverlustes.

    Disclaimer: Alle in diesem Newsletter / Artikel veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältigen Recherchen. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber für vertrauenswürdig erachtet.

    Quellen: Insbesondere werden zur Darstellung & Beurteilung der Gesellschaften die auf der Unternehmenswebseite verfügbaren Informationen berücksichtigt. In der Regel besteht zudem ein direkter Kontakt zum Vorstand / IR-Team der jeweiligen analysierten bzw. vorgestellten Gesellschaft. Verfasste Artikel können vor der Veröffentlichung Southern Hemisphere Mining vorgelegt worden sein, um die Richtigkeit aller Angaben prüfen zu lassen.

    Aktien von Southern Hemisphere Mining können sich im Besitz von Mitarbeitern oder Autoren von Dr. Reuter Investor Relations – unter Berücksichtigung der Regeln der Market Abuse Regulation (MAR) – befinden.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Dr. Reuter Investor Relations
    Dr. Eva Reuter
    Friedrich Ebert Anlage 35-37
    60327 Frankfurt
    Deutschland

    email : ereuter@dr-reuter.eu

    Pressekontakt:

    Dr. Reuter Investor Relations
    Dr. Eva Reuter
    Friedrich Ebert Anlage 35-37
    60327 Frankfurt

    email : ereuter@dr-reuter.eu


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.

    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Presseverteiler.me verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Kupfer: Trend zur Rohstoffnationalisierung hält an!

    auf Presseverteiler publiziert am 14. September 2023 in der Rubrik Presse - News
    News wurde 19 x angesehen

    Sie wollen diese Pressemitteilung verlinken? Der Quellcode lautet:


    Domain Adressen die Sie kaufen können - jetzt informieren.
    Web-Adressen die wir aus unserem Bestand verkaufen. Dazu zählen u.a.:

    • informieren vergleichen sparen (www.informieren-vergleichen-sparen.de)
    • informieren vergleichen (www.informieren-vergleichen.de)
    • informieren sparen (www.informieren-sparen.de)
    • informieren vergleichen kaufen (www.informieren-vergleichen-kaufen.net)
    • informieren buchen sparen (www.informieren-buchen-sparen.de)
    • informieren vergleichen buchen reisen (www.informieren-vergleichen-buchen-reisen.de)
    • buchen Sie online (www.buchen-sie-online.de)
    Einfach mal reinschauen. Welche Web-Adresse ist für Sie interessant?