• Es sollte kein schmutziges Dutzend geben: Save Foods bietet grüne Alternativen zu Pestiziden

    Erdbeeren führen das schmutzige Dutzend an. Zumindest ist das dem Shoppers Guide to Pesticides in Produce zufolge so. Den veröffentlicht die US-amerikanische Environmental Working Group (EWG) alljährlich unter dem Titel Clean Fifteen — Dirty Dozen. Der Leitfaden listet die zwölf Obst- und Gemüsesorten auf, die nach neuesten Forschungsergebnissen am stärksten mit Pestiziden belastet sind, bzw. bei denen das Risiko einer Pestizidbelastung am größten ist.

    Neben dem schmutzigen Dutzend führt der EWG-Leitfaden auch die sauberen Fünfzehn auf, das heißt, die am wenigsten kontaminierten Produkte, zu denen etwa Wassermelonen und Süßkartoffeln – meist Früchte oder Gemüse mit robuster Schale – zählen. Die Liste klärt Konsumenten auf, die auf eine gesunde Ernährung Wert legen, aber die hohen Kosten von Bio-Produkten scheuen.

    Eine grüne Innovation aus Israel könnte solche Auflistungen bald obsolet machen. Mit unseren Behandlungen haben Erdbeeren im Einzelhandel etwa fünfmal weniger Ausschuss als konventionell erzeugte, bilanziert Dan Sztybel das Ergebnis der bisherigen Pilotprojekte. Sztybel ist der CEO der israelischen Tochtergesellschaft von Save Foods, einem des US-amerikanischen Unternehmen der Agrar- und Ernährungstechnologie, das seit 2021 an der US-Hightech-Börse Nasdaq gelistet ist (ISIN: US80512Q3039). Save Foods bietet nachhaltige Lösungen, um die Frische und Qualität von Lebensmitteln über einen längeren Zeitraum zu erhalten und gleichzeitig die Kontamination mit Krankheitserregern zu verhindern.

    Dies gelingt dank eines umweltfreundlichen und kostengünstigen Verfahrens. Wir nutzen das Innere der Frucht, um das Äußere zu schützen, so der CEO. Die Früchte werden mit einer speziellen Mischung aus Speisesäuren und Oxidationsmitteln behandelt und halten sich im Kühlregal 13 Tage lang bei vier Grad und dann zwei Tage im Supermarkregal. Das ist um so beachtlicher, da Erdbeeren besonders leicht verderblich sind. In der Regel gehen 60 Prozent der Früchte nach der Ernte verloren, klärt Sztybel auf.

    Auch müssen weniger Zitrusfrüchte, Mangos, Avocados, Paprika oder Birnen entsorgt werden, wenn sie mit Save Foods Produkten behandelt werden. Der Vorteil: Die grünen Mittel können problemlos anstelle von Pestiziden in bestehende Systeme integriert werden.

    Dies bietet sich um so mehr an, als zahlreiche wissenschaftliche Studien belegen, dass der Verzehr von Nahrungsmitteln mit hohen Pestizidrückständen die Gesundheit beeinträchtigen kann. Jüngste Forschungsergebnisse der Harvard University etwa zeigen, dass der Verzehr von Obst und Gemüse mit hohen Pestizidrückständen die ansonsten gesundheitsfördernden Auswirkungen des Obst- und Gemüseverzehrs potentiell verringert, also auch den Schutz vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Der Spruch An apple a day keeps the doctor away etwa gilt bei einem kontaminierten Apfel demnach nur noch eingeschränkt.

    Aktuell betreibt Save Foods etliche Pilotprojekte, u.a. in Peru, Südafrika, Marokko, Ägypten und der Türkei. Für den europäischen Markt sowie als Partner für die Verpackungsbetriebe, die nach Europa exportieren, sieht sich Save Foods optimal aufgestellt. Zum einen seien die Bestimmungen in Bezug auf Pestizide und Pflanzenschutz in der EU besonders streng geregelt, zum anderen nehme auch das ökologische Bewusstsein der Europäer stetig zu, so Sztybel.

    Die nachhaltigen Behandlungsmethoden von Save Foods sind bereits durch zehn Patente geschützt. Weitere sollen folgen. Denn das Unternehmen arbeitet mit Hochdruck daran, sein Repertoire innovativer Lebensmitteltechnologien weiter auszubauen.

    Mit seinem Börsengang hat das Unternehmen die finanziellen Weichen gestellt, um die Expansion voranzutreiben und in die Phase der Kommerzialisierung überzugehen. Der Markt dafür ist riesig und wird jährlich auf global mehr als zwei Milliarden US-Dollar geschätzt. Dan Sztybels Vision ist es, dass möglichst viele Menschen weltweit mit erschwinglichem frischen Obst und Gemüse versorgt werden können: Wenn es nach uns ginge, gibt es bald kein schmutziges Dutzend mehr und Konsumenten können Erdbeeren unbesorgt genießen, auch wenn sie nicht aus dem Bio-Anbau stammen.

    Möchten Sie auf dem Laufenden gehalten werden über interessante Nebenwerte-Aktien oder zu Save Foods? Dann lassen Sie sich in unseren kostenlosen Verteiler eintragen mit dem Stichwort: Nebenwerte oder Save Foods. Einfach per E-mail an Eva Reuter: e.reuter@dr-reuter.eu

    Disclaimer/Risikohinweis
    Interessenkonflikte: Mit Save Foods existiert ein entgeltlicher IR und PR-Vertrag. Inhalt der Dienstleistungen ist u.a., den Bekanntheitsgrad des Unternehmens zu erhöhen. Dr. Reuter Investor Relations handelt daher bei der Erstellung und Verbreitung des Artikels im Interesse von Save Foods. Es handelt sich um eine werbliche redaktionelle Darstellung. Der Artikel kann im Vorfeld der Veröffentlichung Save Foods vorgelegt worden sein. Dies dient der Gewährleistung korrekter Unternehmensangaben.

    Unternehmensrisiken: Wie bei jedem Unternehmen bestehen Risiken hinsichtlich der Umsetzung des Geschäftsmodells. Es ist nicht gewährleistet, dass sich das Geschäftsmodell entsprechend den Planungen umsetzen lässt. Weitere Informationen zu den Unternehmensrisiken können der Investor Relations-Webseite von Save Foods abgerufen werden: savefoods.co/#investor

    Investitionsrisiken: Investitionen sollten nur mit Mitteln getätigt werden, die zur freien Verfügung stehen und nicht für die Sicherung des Lebensunterhaltes benötigt werden. Es ist nicht gesichert, dass ein Verkauf der Anteile über die Börse zu jedem Zeitpunkt möglich sein wird. Grundsätzlich unterliegen Aktien immer dem Risiko eines Totalverlustes.

    Disclaimer: Alle in diesem Newsletter / Artikel veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältigen Recherchen. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber für vertrauenswürdig erachtet.

    Quellen: Insbesondere werden zur Darstellung & Beurteilung der Gesellschaften Informationen der Unternehmenswebseite verfügbaren Informationen berücksichtigt. In der Regel besteht zudem ein direkter Kontakt zum Vorstand / IR-Team der jeweiligen analysierten bzw. vorgestellten Gesellschaft. Verfasste Artikel können vor der Veröffentlichung Save Foods vorgelegt worden sein, um die Richtigkeit aller Angaben prüfen zu lassen.

    Aktien von Save Foods können sich im Besitz von Mitarbeitern oder Autoren von Dr. Reuter Investor Relations – unter Berücksichtigung der Regeln der Market Abuse Regulation (MAR) befinden.

    Verantwortlich & Kontakt für Rückfragen
    Dr. Reuter Investor Relations
    Dr. Eva Reuter
    Friedrich Ebert Anlage 35-37
    60327 Frankfurt
    +49 (0) 69 1532 5857
    www.dr-reuter.eu
    Für Fragen bitte Nachricht an ereuter@dr-reuter.eu

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Dr. Reuter Investor Relations
    Dr. Eva Reuter
    Friedrich Ebert Anlage 35-37
    60327 Frankfurt
    Deutschland

    email : ereuter@dr-reuter.eu

    Pressekontakt:

    Dr. Reuter Investor Relations
    Dr. Eva Reuter
    Friedrich Ebert Anlage 35-37
    60327 Frankfurt

    email : ereuter@dr-reuter.eu


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.

    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Presseverteiler.me verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    „Es sollte kein schmutziges Dutzend geben“: Save Foods bietet grüne Alternativen zu Pestiziden

    auf Presseverteiler publiziert am 2. November 2022 in der Rubrik Presse - News
    News wurde 1 x angesehen

    Sie wollen diese Pressemitteilung verlinken? Der Quellcode lautet:


    Domain Adressen die Sie kaufen können - jetzt informieren.
    Web-Adressen die wir aus unserem Bestand verkaufen. Dazu zählen u.a.:

    • informieren vergleichen sparen (www.informieren-vergleichen-sparen.de)
    • informieren vergleichen (www.informieren-vergleichen.de)
    • informieren sparen (www.informieren-sparen.de)
    • informieren vergleichen kaufen (www.informieren-vergleichen-kaufen.net)
    • informieren buchen sparen (www.informieren-buchen-sparen.de)
    • informieren vergleichen buchen reisen (www.informieren-vergleichen-buchen-reisen.de)
    • buchen Sie online (www.buchen-sie-online.de)
    Einfach mal reinschauen. Welche Web-Adresse ist für Sie interessant?