• Nach dem Global Threat Analysis Report 2021-2022 von Radware hat sich die Zahl der Angriffe auf Webanwendungen im vergangenen Jahr weltweit nahezu verdoppelt.

    BildDie Analysten bilanzieren einen Anstieg um 88 Prozent gegenüber 2020. Damit liegen solche Angriffe bei der Wachstumsrate deutlich in Führung – die Anzahl der DDoS-Attacken stieg im gleichen Zeitraum aber immerhin auch um 37 Prozent. Der Bericht beschreibt unter anderem, wie im vergangenen Jahr mehrere rekordverdächtige DDoS-Angriffe und Ransomware Denial of Service (RDoS) von sich reden machten. Doch während diese großen Angriffe Schlagzeilen machten, flogen Micro Floods weiterhin unter dem Radar. Bei diesen oft unbemerkten Angriffen verzeichnete Radware eine Zunahme von 80 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

    Die Geschichte hinter den Zahlen

    „Die Statistiken sind nicht nur Zahlen, sondern sie erzählen eine Geschichte über die Entwicklung bösartiger Akteure“, so Pascal Geenens, Director of Threat Intelligence bei Radware. „Sie werden immer schlauer, organisierter und gezielter bei der Verfolgung ihrer Ziele, sei es für Geld, Ruhm oder ein politisches Anliegen. Darüber hinaus verlagern Cyberkriminelle ihre Angriffsmuster von größeren Angriffsvektoren hin zur Kombination mehrerer Vektoren in komplexeren Kampagnen. Ransomware-Betreiber und ihre Partner, zu denen zunehmend auch DDoS-for-Hire-Akteure gehören, arbeiten mit einem ganz neuen Maß an Professionalität und Disziplin – etwas, das wir bisher noch nicht gesehen haben.“

    Der Global Threat Analysis Report 2021-2022 von Radware gibt einen Überblick über die wichtigsten Cyber-Sicherheitsereignisse im Jahr 2021 und bietet detaillierte Einblicke in die Entwicklungen bei DDoS-Attacken und Angriffen auf Webanwendungen. Zu den wichtigsten Erkenntnissen des Berichts gehören:

    DoS-Angriffe skalieren:
    Da immer mehr Unternehmen kritische Ressourcen und Anwendungen in die öffentliche Cloud migrieren, passen Angreifer ihre Taktiken und Techniken an die Bandbreite der öffentlichen Cloud-Anbieter an. Unternehmen sollten sich zwar nicht sofort von Berichten über riesige Angriffe beunruhigen lassen, aber sie müssen sich bewusst sein, dass DDoS-Angriffe Teil ihrer Bedrohungslandschaft sind, unabhängig von ihrer geografischen Lage oder Branche. Unternehmen, die Dienste in der öffentlichen Cloud hosten, müssen auf Angriffe im Cloud-Maßstab, also mit hohen Bandbreiten vorbereitet sein.

    RDoS-Banden übernehmen das Kommando:
    Im Jahr 2020 kam es zu einem Anstieg von DDoS-Angriffen gegen Unternehmen, die eine Lösegeldforderung nicht rechtzeitig bezahlten. Im Jahr 2021 bestätigte RDoS mit mehreren Kampagnen seine allgegenwärtige Präsenz in der DDoS-Bedrohungslandschaft. Dazu gehörten auch Angriffe auf VoIP-Anbieter weltweit, die Besorgnis über kritische Infrastrukturen auslösten.

    Ransomware-Betreiber wenden sich neuen Erpressungstechniken zu:
    Um widerstrebende Opfer wieder an den Verhandlungstisch zu bringen, starteten sie dreistufige Erpressungskampagnen, indem sie Kryptolocking und Datenlecks mit DDoS-Angriffen kombinierten. Die florierende Untergrundwirtschaft, die von Ransomware-Betreibern unterstützt wird, verzeichnet daher eine steigende Nachfrage nach DDoS-as-a-Service.

    Micro Floods hatten 2021 ihren großen Auftritt:
    Während die Zahl der großen Angriffsvektoren (über 10 Gbps) von 2020 auf 2021 um 5 % zurückging, nahmen Micro Floods (weniger als 1 Gbps) und Angriffe auf Anwendungsebene um fast 80 % zu. Durch die geschickte Kombination einer großen Anzahl von Micro Floods über längere Zeiträume setzen Angreifer Unternehmen dem Risiko aus, dass sie ihre Infrastruktur-Ressourcen wie Bandbreite, Netzwerk- und Serverkapazitäten ständig erhöhen müssen, bis ihre Cloud Services nicht mehr bezahlbar sind.

    DDoS-Angriffe

    Im Jahr 2021 stieg die Anzahl der DDos-Attacken um 37 %. Europa, der Nahe Osten und Afrika (EMEA) und Nord- und Südamerika registrierten jeweils 40 % der Angriffe, während die Region Asien-Pazifik 20 % verzeichnete. Das durchschnittliche DDoS-Angriffsvolumen stieg im Vergleich zum Vorjahr dabei um 26 Prozent. Zielbranchen waren vor allem der Spielesektor und der Einzelhandel, auf die jeweils 22 % des Angriffsvolumens auf normalisierter Basis entfielen. Auf diese beiden Branchen folgten Behörden (13 %), das Gesundheitswesen (12 %), die Technologiebranche (9 %) und die Finanzdienstleistungen(6 %).

    Angriffe auf Webanwendungen

    Die Zahl der bösartigen Anfragen an Webanwendungen stieg von 2020 bis 2021 um 88 Prozent. Mehr als drei Viertel der Angriffe auf Webanwendungen entfielen auf Injektionsangriffe und die Ausnutzung mangelhafter Mechanismen zur Zugangskontrolle. Die am häufigsten angegriffenen Branchen im Jahr 2021 waren das Bank- und Finanzwesen sowie SaaS-Anbieter, auf die zusammen mehr als 28 Prozent der Angriffe auf Webanwendungen entfielen. An dritter und vierter Stelle rangieren der Einzelhandel und die High-Tech-Branche mit jeweils fast 12 Prozent, gefolgt von der Fertigungsindustrie (9 %), der Regierung (6 %), den Carriern (6 %) und dem Transportwesen (5 %).

    Der vollständige Radware Global Threat Analysis Report 2021-2022 kann hier heruntergeladen werden. Der Bericht stützt sich auf Informationen über Netzwerk- und Anwendungsangriffe, die von Radwares Cloud und Managed Services, Radwares Global Deception Network und Radwares Threat Intelligence Team stammen.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Radware GmbH
    Herr Michael Gießelbach
    Robert-Bosch-Str. 11a
    63225 Langen
    Deutschland

    fon ..: +49 6103 70657-0
    web ..: https://www.radware.com
    email : radware@prolog-pr.com

    Pressekontakt:

    Prolog Communications GmbH
    Herr Achim Heinze
    Sendlinger Str. 24
    80331 München

    fon ..: +49 89 800 77-0
    web ..: https://www.prolog-pr.com
    email : achim.heinze@prolog-pr.com


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.

    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Presseverteiler.me verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Angriffe auf Web-Anwendungen praktisch verdoppelt

    auf Presseverteiler publiziert am 14. März 2022 in der Rubrik Presse - News
    News wurde 2 x angesehen

    Sie wollen diese Pressemitteilung verlinken? Der Quellcode lautet:


    Domain Adressen die Sie kaufen können - jetzt informieren.
    Web-Adressen die wir aus unserem Bestand verkaufen. Dazu zählen u.a.:

    • informieren vergleichen sparen (www.informieren-vergleichen-sparen.de)
    • informieren vergleichen (www.informieren-vergleichen.de)
    • informieren sparen (www.informieren-sparen.de)
    • informieren vergleichen kaufen (www.informieren-vergleichen-kaufen.net)
    • informieren buchen sparen (www.informieren-buchen-sparen.de)
    • informieren vergleichen buchen reisen (www.informieren-vergleichen-buchen-reisen.de)
    • buchen Sie online (www.buchen-sie-online.de)
    Einfach mal reinschauen. Welche Web-Adresse ist für Sie interessant?