• Unsere Erde, unsere Gesundheit – unter diesem Motto steht der diesjährige Weltgesundheitstag am 7. April. Damit möchte die Weltgesundheitsorganisation WHO auf den Zusammenhang zwischen Klima- und Gesundheitsschutz aufmerksam machen. Denn der Klimawandel und seine Folgen stellen ernsthafte Bedrohungen für die Gesundheit dar. Ein noch junges Forschungsfeld sind dabei die Auswirkungen der steigenden Lufttemperaturen und der erhöhten UV-Belastung auf das Hautkrebsrisiko. Der Bedarf an medizinischen Lösungen gegen Hautkrebs wird in den kommenden Jahren weiter steigen – ebenso wie die Nachfrage nach Medikamenten und Impfstoffen gegen die Verbreitung von Infektionskrankheiten aufgrund der Erderwärmung.

    Mehr Hautkrebserkrankungen durch den Klimawandel?

    Hautkrebs ist die häufigste Krebsart in Deutschland mit rund 270.000 Neuerkrankungen pro Jahr. Besonders häufig ist der weiße Hautkrebs, der sich in zwei Arten unterteilt: das Basalzellkarzinom sowie das Plattenepithel-Karzinom (auch Spinalem oder Stachelzellkarzinom genannt). Bei der Entstehung von Hautkrebs spielt nach bisherigen Erkenntnissen die Intensität des UV-Lichts eine Rolle. Wer seine Haut zu lange oder oft der UV-Strahlung aussetzt, überlastet das körpereigene Reparatursystem, sodass geschädigte Zellen im Körper zurückbleiben, aus denen sich potentiell Hautkrebs entwickeln kann. Dies kann mitunter Jahre oder sogar mehrere Jahrzehnte dauern.

    Dass der Klimawandel Temperatursteigerungen und die erhöhte Belastung durch UV-Strahlung auslöst, ist bereits bekannt. So entstehen beispielsweise durch die Erderwärmung in der nördlichen Hemisphäre häufiger Mini-Ozonlöcher (Niedrigozon-Ereignisse), die sich mehrere Tage halten. Das sorgt örtlich für hohe UV-Strahlen-Belastungen. Ob dies auch einen signifikanten Anteil an der Steigerung der Zahlen der Krebserkrankungen hat, ist aktuell noch Gegenstand der Forschung. Das Problembewusstsein beim Zusammenhang zwischen Klimawandel und Hautkrebs ist in jedem Fall gegeben: Das Thema hat 2021 Einzug in die medizinische S3-Leitlinie zur Prävention von Hautkrebs gefunden.

    Mit Lichttherapie weißen Hautkrebs bekämpfen

    Doch während UV-Licht Hautkrebs verursachen kann, kann Tageslicht oder Infrarotlicht auch zu dessen Bekämpfung beitragen: Das Biotech-Unternehmen Biofrontera (ISIN: DE0006046113) erzielt mit der photodynamischen Therapie in Kombination mit dem Arzneimittel Ameluz (auf Basis des Wirkstoffs 5-Aminolävulinsäure) bereits vielversprechende Erfolge gegen aktinische Keratosen, einer Vorstufe von weißem Hautkrebs. Auf eine Creme mit dem Wirkstoff Fluorouracil setzt unter anderem das Unternehmen Almirall Hermal GmbH (ISIN: ES0157097017) mit seinem Arzneimittel Actikerall, was laut der Stiftung Warentest (01/2020) große Behandlungserfolge gegen Hautkrebs.

    Mehr Infektionskrankheiten durch Klimawandel

    Ein Zusammenhang zwischen der Erderwärmung und Hautkrebs ist für Experten ebenfalls denkbar, wenn auch bisher nicht fundiert belegt. Unstrittig ist jedoch, dass häufiger auftretenden Hitzewellen und damit verbundenen Sonnenperioden dafür sorgen, dass sich mehr Menschen im Freien aufhalten und der UV-Strahlung ausgesetzt sind. Was bereits als Folge der Erderwärmung beobachtet werden kann ist die stärkere Verbreitung von Infektionskrankheiten: Infektionserreger aus wärmeren Gefilden können sich immer weiter verbreiten und künftig auch häufiger in bisher gemäßigten Klimazonen wie Mitteleuropa auftreten. Das betrifft Krankheiten wie zum Beispiel das Gelbfieber, Dengue-Fieber oder Malaria. Dies dürfte mittel- bis langfristig auch einen steigenden Bedarf nach Malaria-Medikamenten wie Lariam (Hersteller: Roche, ISIN: CH0012032048) oder Riamet (Hersteller: Novartis Pharma GmbH, ISIN: CH0012005267), dem Gelbfieber-Impfstoff Stamaril oder Dengue-Fieber-Impfstoff Dengvaxia von Sanofi (ISIN: FR0000120578) sorgen.

    Lassen Sie sich in den Verteiler für Nebenwerte eintragen. Einfach eine E-Mail an Eva Reuter: e.reuter@dr-reuter.eu mit dem Hinweis: Verteiler Nebenwerte.

    Save the Date: Am 05. Mai 2022, 17-18 Uhr laden wir zur Investoren-Konferenz mit Frequentis (ISIN: ATFREQUENT09) ein. Weitere Informationen zu Frequentis finden Sie hier: small-microcap.eu/frequentis-2/

    Melden Sie sich jetzt bereits für diesen kostenlosen Veranstaltung an bei Eva Reuter e.reuter@dr-reuter.eu mit dem Stichwort: Investoren-Konferenz Frequentis

    Quellen und weiterführende Links:

    www.weltgesundheitstag.de/cms/index.asp?wgt-who
    www.who.int/campaigns/world-health-day/2022
    www.mps.mpg.de/442697/19Der-Einfluss-der-Sonne-auf-das-Erdklima.pdf
    www.fr.de/ratgeber/gesundheit/hautkrebs-klimawandel-daran-schuld-11047664.html
    www.krebsgesellschaft.de/basis-informationen-krebs/krebsarten/hautkrebs.html
    www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Weisser-Hautkrebs-Vorstufen-rechtzeitig-erkennen,hautkrebs170.html
    www.krebsinformationsdienst.de/fachkreise/nachrichten/2021/fk01-klimawandel-uv-hautkrebs.php
    www.unserehaut.de/de/sonne/UV-Strahlung.php
    www.biofrontera.com/de/about-us/expertise
    www.beiersdorf.de/beiersdorf-live/karriere-blog/blog-uebersicht/2018/05/31-wichtige-erkenntnissefuer-die-hautkrebs-forschung
    www.boerse-online.de/nachrichten/aktien/sechs-aktien-zum-kampf-gegen-den-klimawandel- 1030904734
    www.biofrontera.com/de/
    www.ecoreporter.de/artikel/das-sind-die-besten-solaraktien/
    www.rki.de/DE/Content/Gesund/Umwelteinfluesse/Klimawandel/Bundesgesundheitsblatt_2009_07.pdf%3F__blob%3DpublicationFile

    Disclaimer/Risikohinweis

    Unternehmensrisiken: Wie bei jedem Unternehmen bestehen Risiken hinsichtlich der Umsetzung des Geschäftsmodells. Es ist nicht gewährleistet, dass sich das Geschäftsmodell entsprechend den Planungen umsetzen lässt. Weitere Unternehmensrisiken von Biofrontera können dem Prospekt entnommen werden, der auf www.biofrontera.com/de/investoren/basisdaten-aktie heruntergeladen werden kann.

    Investitionsrisiken: Investitionen sollten nur mit Mitteln getätigt werden, die zur freien Verfügung stehen und nicht für die Sicherung des Lebensunterhaltes benötigt werden. Es ist nicht gesichert, dass ein Verkauf der Anteile über die Börse zu jedem Zeitpunkt möglich sein wird. Grundsätzlich unterliegen Aktien immer dem Risiko eines Totalverlustes.

    Disclaimer: Alle in diesem Newsletter / Artikel veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältigen Recherchen. Es werden nur Quellen verwendet, die die Autoren für seriös halten. Dennoch kann für die verwendeten Informationen keine Haftung übernommen werden. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber für vertrauenswürdig erachtet.

    Quellen: Insbesondere werden zur Darstellung & Beurteilung der Gesellschaften Informationen der Unternehmenswebseite verfügbaren Informationen berücksichtigt. In der Regel besteht zudem ein direkter Kontakt zum Vorstand / IR-Team der jeweiligen analysierten bzw. vorgestellten Gesellschaft. Der Artikel wurde vor Veröffentlichung der Biofrontera AG vorgelegt, um die Richtigkeit aller Angaben prüfen zu lassen.

    Interessenkonflikte: Mit der Biofrontera AG existiert ein entgeltlicher IR und PR-Vertrag. Inhalt der Dienstleistungen ist u.a., den Bekanntheitsgrad des Unternehmens zu erhöhen. Dr. Reuter Investor Relations handelt daher bei der Erstellung und Verbreitung des Artikels im Interesse von der Biofrontera AG. Es handelt sich um eine werbliche redaktionelle Darstellung.

    Verantwortlich & Kontakt für Rückfragen
    Dr. Reuter Investor Relations
    Dr. Eva Reuter
    Friedrich Ebert Anlage 35-37
    60327 Frankfurt
    +49 (0) 69 1532 5857
    www.dr-reuter.eu

    Für Fragen bitte Nachricht an e.reuter@dr-reuter.eu

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Dr. Reuter Investor Relations
    Dr. Eva Reuter
    Friedrich Ebert Anlage 35-37
    60327 Frankfurt
    Deutschland

    email : ereuter@dr-reuter.eu

    Pressekontakt:

    Dr. Reuter Investor Relations
    Dr. Eva Reuter
    Friedrich Ebert Anlage 35-37
    60327 Frankfurt

    email : ereuter@dr-reuter.eu


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.

    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Presseverteiler.me verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Dr. Reuter IR zu Biofrontera: Weltgesundheitstag im Zeichen des Klimawandels

    auf Presseverteiler publiziert am 21. März 2022 in der Rubrik Presse - News
    News wurde 1 x angesehen

    Sie wollen diese Pressemitteilung verlinken? Der Quellcode lautet:


    Domain Adressen die Sie kaufen können - jetzt informieren.
    Web-Adressen die wir aus unserem Bestand verkaufen. Dazu zählen u.a.:

    • informieren vergleichen sparen (www.informieren-vergleichen-sparen.de)
    • informieren vergleichen (www.informieren-vergleichen.de)
    • informieren sparen (www.informieren-sparen.de)
    • informieren vergleichen kaufen (www.informieren-vergleichen-kaufen.net)
    • informieren buchen sparen (www.informieren-buchen-sparen.de)
    • informieren vergleichen buchen reisen (www.informieren-vergleichen-buchen-reisen.de)
    • buchen Sie online (www.buchen-sie-online.de)
    Einfach mal reinschauen. Welche Web-Adresse ist für Sie interessant?